Hilfsnavigation:

Standortnavigation: Sie sind hier

Laumann: "Freue mich riesig, dass die Ledder Werkstätten da sind!"

„Der 1. Mai ist ein besonderer Tag. Es ist der internationale Tag der Arbeit. Es bedeutet für unsere Menschen: einen Anspruch auf wertschätzende Arbeit zu haben. Wir freuen uns, hier eine neue Betriebsstätte in Betrieb nehmen zu können. Was passte besser zusammen, als das an diesem Tag zu tun? Auf unserem Weg bis hierher haben uns viele Menschen begleitet, uns geholfen und an vielen großen und kleinen Stellen unterstützt. Dafür möchte ich mich heute im Namen der Ledder Werkstätten bedanken!“


Projektleiter Josef Langenhorst übergibt den Schlüssel an Paul Sackarendt (vorne) und Rudolf Schönrock (links).

Staatssekretär und Festredner Karl-Josef Laumann freute sich, dass die Ledder Werkstätten nun auch in Riesenbeck sind.

Gesprächsrunden mit Werkstattrat, Politikern und dem LWL bereicherten die Einweihungsfeier um viele Informationen.

Superintendent André Ost (links) und Kreisdechant Markus Dördelmann hielten gemeinsam den ökumenischen Gottesdienst.

Geschäftsführer Ralf Hagemeier war die große Freude deutlich anzumerken bei seinem Schlusswort auf der Bühne: Wir haben am 1. Mai unsere neue Betriebsstätte in Hörstel-Riesenbeck offiziell eingeweiht. Mit vielen Ehrengästen aus Politik und Verwaltung, mit Beschäftigten und ihren Angehörigen, Bewohnerinnen und Bewohnern aus unseren Wohnbereichen und natürlich vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vielen galt es, Dank zu sagen nach einer langen Phase der Planung und schließlich baulichen Umsetzung. Die Eröffnungsfeier am 1. Mai setzte dafür den angemessenen, kein bisschen steifen und liebevoll gestalteten Rahmen.
„Ich freue mich heute riesig, dass die Ledder Werkstätten endlich da sind. Wir haben hier ein solides Unternehmen, dass im Endausbau insgesamt 180 Arbeitsplätze für behinderte Menschen schaffen möchte. Erwerbsarbeit hat in unserer Gesellschaft einen so hohen Stellenwert. Und wenn wir wirklich allen eine faire Chance zur Erwerbsarbeit bieten wollen, dann brauchen wir besondere Unternehmen wie diese. Zu einem normalen Leben gehört es einfach, seinen Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen. Und genau das tun diese Menschen hier, jetzt auch in Riesenbeck. Ein jeder nach seinem Vermögen.“ Karl-Josef Laumann, Staatssekretär und Bevollmächtigter der Bundesregierung für Patienten und Pflege, war am 1. Mai Festredner. Als Riesenbecker freute es ihn umso mehr, dass „so ein Wirtschaftsfaktor im Tecklenburger Land mit 1300 Beschäftigten und 500 Mitarbeitern“ da sei. Die Hörsteler Firmen bat er gleich, in Zukunft genauer zu schauen, ob nicht auch Aufträge hierher vergeben werden könnten. Die LeWe habe er immer als verlässlichen Partner erlebt. Und Verlässlichkeit sei etwas ganz Wichtiges für die Menschen und ihre Angehörigen.
Den obligatorischen Schlüssel für die neue Werkstatt übergab Projektleiter Josef Langenhorst vom beauftragten Architekturbüro Hoff + Partner (Gronau) an Rudolf Schönrock (Geschäftsleitung Werkstatt für geistig behinderte Menschen) und Paul Sackarendt (Leitung der neuen Betriebsstätte). Den ökumenischen Gottesdienst zum Auftakt hatten Superintendent André Ost und Kreisdechant Markus Dördelmann gestaltet und dabei ebenfalls den Bogen zum Thema Arbeit gespannt.
Zwei Gesprächsrunden mit dem LeWe-Werkstattrat und Elisabeth Veldhues (Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung) sowie Landrat Dr. Klaus Effing, Jürgen Kockmann (Abteilungsleiter LWL-Behindertenhilfe) und Hörstels Bürgermeister, David Ostholthoff, lockerten die Feier angenehm und informativ auf.
Und dann war natürlich ausreichend Gelegenheit, sich die neue Werkstatt anzuschauen, mit den vielen anwesenden Beschäftigten ins Gespräch zu kommen und eine Tasse Suppe aus der Küche zu genießen. Musikalisch rahmte „Stella Musica“, Chor und Band aus LeWe-Beschäftigten und Mitarbeitern, die Eröffnung ein.
Aktuell 18 Beschäftigte in zwei Gruppen, begleitet von vier Mitarbeitern, sind schon in Riesenbeck. Im ersten Bauabschnitt sind insgesamt 60 Plätze (davon 24 für schwerst- und mehrfachbehinderte Personen) vorgesehen. Im zweiten Bauabschnitt, wo bereits der Innenausbau stattfindet, sind weitere 60 Plätze geplant. Insgesamt werden für beide Abschnitte 3,5 Millionen Euro investiert, wovon die LeWe eine Million Euro plus das Grundstück einbringen.

Initiates file downloadDie Ibbenbürener Volkszeitung berichtet über die ersten Tage in der neuen Betriebsstätte

Initiates file downloadVon der Eröffnungsfeier am 1. Mai berichtet die Ibbenbürener Volkszeitung

Opens internal link in current windowHier finden Sie weitere Bilder unserer Eröffnungsfeier in Riesenbeck


 

Ledder Werkstätten gemeinnützige GmbH • Ledder Dorfstraße 65 • 49545 Tecklenburg-Ledde
Telefon 05482/72-0 • info(at)ledderwerkstaetten.de
Wir beteiligen uns nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz und sind hierzu auch nicht verpflichtet.