Hilfsnavigation:

Standortnavigation: Sie sind hier

Deutsches Sport-Abzeichen: Wir zeichnen unsere Sportler aus

Drei Tage lang hatten 91 Menschen mit Behinderung im Juni sportlich alles gegeben. Am 6. November gab es die verdienten Ehrennadeln und Urkunden für alle: Zum zweiten Mal hatten wir im Sommer die Teilnahme zum Erwerb des Deutschen Sport-Abzeichens angeboten. Fast 40 Personen mehr als bei der Premiere 2017 hatten teilgenommen. Geschäftsführer Ralf Hagemeier überreichte mit dem Mitarbeiterteam die Urkunden und sagte: „Bei den großen Wettkämpfen kennt man ja meist den Vierten nicht mehr. Hier sind Sie alle Gewinnerinnen und Gewinner. Schon weil Sie sich zugetraut haben, daran teilzunehmen. Sie wollten sich messen lassen. Herzlichen Glückwunsch jeder und jedem zu ihrer und seiner individuellen Leistung!“


Voller Freude haben unsere Sportlerinnen und Sportler ihre Urkunden entgegengenommen.

Die Vier-Kilometer-Walkingstrecke mussten alle Fußgängerinnen und Fußgänger absolvieren.

Über unseren Freizeit-, Sport- und Kulturverein als Organisationsplattform hatten die Mitarbeiter Anita Dölling, Julia Prigge, Alexandra Dölling, Elisabeth Pott und Heinz Bischoff mit weiteren Helfern die Abnahme im Juni durchgeführt. Alle Stationen auf dem neuen Kunstrasenplatz, der 50-Meter-Bahn, Sprunggrube und Kugelstoßanlage hinter der Betriebsstätte Ledde standen zur Verfügung, sodass die meisten Prüfungen vor Ort absolviert werden konnten. Was wiederum kurze Wege für viele Beschäftigte bedeutete und manchen vielleicht zusätzlich zum Mitmachen animierte.
Behinderungsbedingt kamen gemäß der Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Disziplinen hinzu oder konnten variiert werden. Für alle Teilnehmer galt: Leistungen in den Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination waren Pflicht. Aber zum Beispiel konnte in der Disziplin Kraft vom Kugelstoßen auf den Medizinball oder bei Koordination statt Weitsprung auf den Zielwurf mit Holzkeulen ausgewichen werden. Sprintstrecken über 100 oder 25 Meter standen für Rollstuhlfahrer an, während sie für die Koordination einen Parcours zu durchfahren hatten. Als Ausdauer-Disziplin war für alle Fußgänger die Vier-Kilometer-Walkingstrecke Vorgabe; Rollis reichten 1,5 Kilometer.
Gemäß der DOSB-Richtlinien wurden die 91 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Abhängigkeit von Geschlecht, Alter und Behinderung in Leistungsklassen eingeteilt und individuell gewertet.
Noch immer gilt: Wer das Deutsche Sport-Abzeichen erwerben möchte, muss schwimmen können. Das bedeutet für viele zwangsläufig das Aus, auch wenn es in anderen Disziplinen vielleicht für „Gold“ reicht. Deshalb bekamen auch bei unserer zweiten Auflage 54 Personen das hauseigene LeWe-Fitness-Abzeichen, sodass am Ende alle eine Urkunde mit heimnehmen konnten und für ihre ganz individuelle Leistung belohnt wurden.
2018 haben 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bedingungen für das Deutsche Sport-Abzeichen in Gold, 19 für Silber und vier für Bronze erfüllt. Zur Premiere 2017 hatten 55 Personen teilgenommen und 22 von ihnen die Bedingungen für das Deutsche Sport-Abzeichen erfüllt.



 

Ledder Werkstätten gemeinnützige GmbH • Ledder Dorfstraße 65 • 49545 Tecklenburg-Ledde
Telefon 05482/72-0 • info(at)ledderwerkstaetten.de
Wir beteiligen uns nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz und sind hierzu auch nicht verpflichtet.