Hilfsnavigation:

Standortnavigation: Sie sind hier

Das tut gut: Ambulante Kurmaßnahme auf Baltrum

„Man schmeckt das Salz auf der Zunge“, sagt Birgit Schneider lächelnd. Seit 2012 ist sie in der Hauswirtschaft unserer Lengericher Betriebsstätte Kipp beschäftigt und fertigt auch den Anzünder k-lumet. Die 56-jährige Lengericherin freut sich sehr darüber, dass sie an der Ambulanten Kurmaßnahme auf der Nordseeinsel Baltrum teilnimmt. Am Meer zu sein, mit dieser Gruppe, macht sie glücklich. Das Meer, erzählt sie, habe sie schon mal gesehen, als Teenager.


Thomas Pries, Stefanie Wedderhoff, Tanja Petersen, Christian Wiese, Birgit Schneider und Peter Stork (v. l.).

Pizza vom Pizzabäcker um die Ecke: Alle genießen die gemeinsamen Mahlzeiten am großen Esstisch.

Stefanie Wedderhoff kocht gerne für die ganze Mannschaft - kein Problem in der gut ausgestatteten Küche.

Wasserbewegung und Massage gehört ebenso zum Kurangebot wie das Schlickbad oder die Krankengymnastik.

Das Haus Sternschnuppe auf Baltrum bietet genügend Platz für alle und liegt nur wenige 100 Meter vom Strand entfernt.

In Neßmersiel legt das Schiff ab und in 30 Minuten auf Baltrum an. Auf der Nordseeinsel geht es ruhig zu.

Gemeinsam mit Stefanie Wedderhoff, Tanja Petersen, Thomas Pries, Peter Stork und Christian Wiese ist sie in unserem Haus Sternschnuppe untergebracht. Drei Wochen dauert eine Ambulante Kurmaßnahme auf dem „Dornröschen der Nordsee“. Den normalen Werkstattalltag gibt es dort nicht, Stress und Autos auch nicht. Statt dessen entdeckt Birgit Schneider bei langen Spaziergängen die Natur der kleinen Insel, die Nordsee und auch ihre Mitbewohner auf Zeit: „Ich hatte vorher etwas Angst. Ich kannte ja keinen von denen. Das ist jetzt weg, das ist ´ne gute Truppe.“
Heute Abend gibt es italienisches Essen vom Pizzabäcker, dessen Ofen geschätzte 300 Meter entfernt liegt, denn wirklich alle Wege hier sind kurz. Zwei Mitarbeiter begleiten das Sextett auf seinen Gesundheitspfaden: Stefanie Wedderhoff, Tanja Petersen und Christian Wiese haben Therapieangebote verordnet bekommen. Sie gehen regelmäßig zum Kur- und Heilmittelzentrum Baltrum, dem „KuBa“, wo Bewegung im Salzwasser, Massagen und Schlickbäder auf sie warten. Ebenfalls um die Ecke liegt der kleine Supermarkt, sodass täglich wechselnd für den Speiseplan eingekauft wird, was vorher gemeinsam besprochen worden ist.
Stefanie Wedderhoff leidet unter einer Arthrose. Sie genießt die drei Wochen Erholung auf der Insel wie die fünf anderen und kocht gerne für alle, was ihr großen Spaß macht. Jeder verbringt einen Teil des Tages für sich, geht – wie Christian Wiese – mit Begleitung joggen, während Tanja Petersen eine Fußrunde mit Begleitung dreht, Birgit Schneider sich an diesem Nachmittag das Nationalpark-Haus, eine Ausstellung rund ums Wattenmeer, anschaut und  Stefanie Wedderhoff eine Schulfreundin, die auf der Insel lebt, trifft.
Gemeinsames Frühstück und Abendessen sind gesetzt. Dazwischen stehen unsere Mitarbeiter bereit für Begleitungen, etwa zum „KuBa“ oder zur Inselärztin Dr. Eva Bach, die alle Untersuchungen durchführt.
Jetzt, nach anderthalb Wochen, haben alle sechs schon eine gesunde Bräune und wirken völlig entspannt. Im Gespräch bemerkt man rasch, dass allen die Zeit hier sehr gut tut. Und dazu zählt vor allem auch die Zeit in der Gemeinschaft vormals einander teils fremder Menschen. Unser Haus Sternschnuppe bietet viel Platz, sodass jeder sein Zimmer hat und sich – wie Peter Stork – zwischendurch oder abends früh zurückziehen kann. Im modern eingerichteten Wohn-Essbereich steht der große Tisch, wo täglich gemeinsam die Mahlzeiten eingenommen werden. Nach drei Wochen werden alle gut erholt in ihren Werkstatt-Alltag zurückkehren. Doch schon jetzt, nach der Hälfte der Zeit, können sich einige vorstellen, irgendwann auf diese kleine Insel zurückzukehren.


Unser Angebot auf Baltrum besteht seit 2010. Bislang 110 Personen (Stand: Mai 2019) haben daran teilgenommen. Wo es nötig ist, werden die Besuche im Kur- und Heilmittelzentrum begleitet. Darin unterscheidet sich das Angebot von einer „normalen“ Kur. Anwendungen aus dem Behandlungsplan finanzieren die Krankenkassen. Alles Übrige (Anfahrt, Unterkunft, Verpflegung und Begleitung) sind Leistungen, die innerhalb der LeWe erbracht werden. Neben den Kurmaßnahmen finden auf Baltrum regelmäßig Freizeiten der Wohnbereiche, vielfältige Bildungsmaßnahmen oder Klausurtagungen verschiedener Leitungsverantwortlicher statt.


 

Ledder Werkstätten gemeinnützige GmbH • Ledder Dorfstraße 65 • 49545 Tecklenburg-Ledde
Telefon 05482/72-0 • info(at)ledderwerkstaetten.de
Wir beteiligen uns nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz und sind hierzu auch nicht verpflichtet.