Hilfsnavigation:

Standortnavigation: Sie sind hier

Berufliche Bildung abgeschlossen: Jetzt geht´s ins LeWe-Berufsleben

Alle erzählen, wo sie nun sind, wie ihre Arbeit aussieht, welche neue Kolleginnen und Kollegen sie haben. Beim Abschluss der Beruflichen Bildung für Menschen mit psychischen Behinderungen geht´s immer lebhaft zu. 27 Monate haben insgesamt 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Maßnahme der Arbeitsagentur durchlaufen und blicken jetzt voller Hoffnung in die Zukunft. Unter unserem Dach haben alle ihre Praktika absolviert, viele Unterweisungen gemacht, Bildungsfahrten erlebt und den Umgang mit Maschinen erlernt. Da gibt es einiges zu erzählen.


Sie freuen sich auf ihr Berufsleben mit und in den Ledder Werkstätten: die Absolventen der Beruflichen Bildung.

Klar ist aber auch: „Corona hat Sie wirklich voll getroffen“, wie Kornelia Eschhaus während der Abschlussfeier in der Ibbenbürener Gaststätte Antrup am 19. Mai sagt. Die Geschäftsbereichsleitung für Berufliche Bildung lässt nochmal einige Stationen während dieser zwei Corona-Jahre Revue passieren. Dass sich alle so gut durch diese schwierige Zeit gekämpft hätten, dass viel Gebrauch von den Bildungspaketen für daheim gemacht worden sei und letztlich fast alle ihren neuen Platz gefunden hätten, „dafür gebührt Ihnen Anerkennung. Und dafür treffen wir uns heute auch zu diesem feierlichen Abschluss, als Zeichen der Wertschätzung Ihnen gegenüber!“
Ihre Plätze haben tatsächlich die meisten gefunden und sie könnten unterschiedlicher kaum sein: Während der eine bald auf einem sogenannten Außenarbeitsplatz im Dorfladen Greven-Gimbte beschäftigt ist, berichtet die andere vom Kaminanzünder k-lumet, den sie mit Akribie in Lengerich fertigt. Ihr Tischnachbar speicht mit handwerklichem Geschick Räder für einen Westerkappelner Fahrradhersteller auf. Eine junge Frau sprudelt vor Begeisterung, als sie von ihrer Arbeit in unserem Leedener Laden „LebensMittelpunkt“ erzählt.
Die Vielfalt der Angebote, der ganz persönlichen Wege zu einer erfüllenden, dauerhaft leistbaren, neuen Aufgabe spricht Andreas Laumann-Rojer an. Als Geschäftsfeldleiter für Arbeit und Berufliche Bildung liegen ihm professionell gestaltete Bildungswege, die individuell immer wieder neu angepasst werden, besonders am Herzen: „Jeder von Ihnen hat seine ganz persönliche Geschichte. Wir werden Sie auf jeden Fall weiter auf Ihrem Weg begleiten!“
Bildungsbegleiter während der Maßnahme waren Heike Herbers, Sina Bulenda und Jens Brinkmann. Aktuell sind nun 34 Personen mit psychischen Behinderungen in der Beruflichen Bildung unter dem Dach der Ledder Werkstätten.


Ihre Berufliche Bildung abgeschlossen haben Monika Poganiec, Melanie Banecki, Nicole Freßmann, Tobias Schmeing, Michael Göbel, Andreas Barczyk, Eileen-Christin Kerl, Melanie Schulte, Dirk Poppensieker, Jasmin Vormbrocke, Marieke Decken, Bryan Slater, Doreen Meiwald, Christian Schott, Karl-Heinz Blümke, Jurgita Schüller Moran, Dominik Behrens, Maurice Meeuw und Vitali Berger.


 

Ledder Werkstätten gemeinnützige GmbH • Ledder Dorfstraße 65 • 49545 Tecklenburg-Ledde
Telefon 05482/72-0 • info(at)ledderwerkstaetten.de
Wir beteiligen uns nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz und sind hierzu auch nicht verpflichtet.