Das Aufgabenspektrum der inzwischen 20 Beschäftigten hat sich seit dem Start 2016 deutlich erweitert. Damals schloss unser Laden eine Lücke, denn seit 2011 konnten die Leedener ihren Grundbedarf nicht mehr in ihrem Ortsteil decken. Unser Konzept: Menschen mit Behinderungen erfahren neue Teilhabe durch vielfältige, hochwertige Arbeit im Dienstleistungsbereich und stellen zugleich die Grundversorgung im Ort sicher.

Mit vier Beschäftigten ging es damals auf 120 Quadratmetern Verkaufsfläche los. Seitdem ist viel passiert und das normale Tagesgeschäft in Laden nur ein Teil der Arbeiten: Seit mittlerweile zwölf Jahren läuft die Aktion Schulobst NRW, in deren Rahmen heute 700 Kilogramm Obst von zwei Fahrern täglich auf insgesamt 14 Grundschulen im Tecklenburger Land verteilt werden. Das finanziert sich zum großen Teil durch Fördermittel aus dem EU-Schulobst- und -gemüseprogramm NRW, die das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Bildung gewährt.

Täglich bekommen über 1500 Grundschülerinnen und -schüler Äpfel und Bananen, Gurken oder Paprika aus Leeden. Das bedeutet eine Menge Arbeit noch vor der Lieferung, weil die Ware jeweils montags pro Klasse gepackt wird. Entsprechend sind die Bestellwünsche und Lieferzeiten zu beachten und Lieferscheine auszufüllen. All das und auch den Fahrdienst leisten Beschäftigte, während die Schulen für die Obstverteilung und Portionierung selbst zuständig sind.

Auch die sogenannte Brötchentour gibt es schon seit einigen Jahren: Inzwischen sechs Ibbenbürener Schulen werden täglich mit frischen Brötchen beliefert und können damit ihren kompletten Schulkioskbedarf decken. Für die Beschäftigten bedeutet die Brötchentour regelmäßige und verantwortungsvolle Arbeit am Steuer: Täglich ab 7.15 Uhr und bis spätestens 12 Uhr wird angeliefert. Neu: Im Rahmen einer Ausschreibung der Stadt Ibbenbüren haben wir den Zuschlag bekommen, um diese Schulen bis 2023 weiter zu beliefern.

Umfangreich ist seit Jahren auch die Belieferung unserer Wohnbereiche, die hier einen großen Teil ihrer Lebensmittel einkaufen. Die Bestellungen von dort aufzunehmen, Lieferscheine zu schreiben, Lieferungen zu kommissionieren und natürlich der Fahrdienst: Da gibt es eine Menge zu tun. Während der Coronazeit bekam dieser Service noch einmal eine ganz andere, sehr wertvolle Bedeutung. Eine weitere Tour führt die Fahrerteams immer montags zur Westerkappelner Straßenmeisterei des Landesbetriebs Straßen.NRW, die sechs Kilogramm Obst der Saison bekommt.

Im Laden selbst wird stets am Sortiment gefeilt und das Team versucht alles, um der Kundschaft ihre Wünsche zu erfüllen. Die ganz normalen Arbeiten eines Lebensmittelgeschäfts – vom Regale bestücken, Kasse machen und der Kontrolle der Mindesthaltbarkeitsdaten bis zum Kaffee zubereiten für Gäste im Foyer – fallen an. Über die nun bald sechs Jahre hat sich der gute Service herumgesprochen. 20 Beschäftigte und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begrüßen täglich auch viele Stammkunden an der Elbinger Straße.

Zurück zur Aktuelles-Übersicht

Zwei Personen zeigen Korb mit Brötchen in Kamera

Unsere aktuellen
Corona-Regeln

Entsprechend dem Infektionsschutzgesetz des Bundes sind für unsere Besucher:innen folgende Corona-Regelungen verpflichtend:

Unabhängig vom eigenen Impf- oder Genesenen-Status gilt die Test- und Masken-Pflicht. Bitte legen Sie Ihren aktuellen Test unaufgefordert vor. Beachten Sie, dass Ihr negatives Testergebnis nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Bürgertestung. Für Besucher:innen von Einrichtungen der Eingliederungshilfe ist die Testung in einer Bürgerteststelle kostenlos.

Bitte tragen Sie in allen Räumlichkeiten der Ledder Werkstätten durchgehend eine FFP2- oder KN 95-Maske.

Halten Sie bitte zu anderen Personen einen Abstand von 1,5 Metern ein.

Auch für Besucher:innen von Pflege- und Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe ist die Testung in der Bürgerteststelle kostenlos. Zusätzlich bieten wir Ihnen Testmöglichkeiten in unserer Wohneinrichtung an. Bitte klingeln Sie am Haupteingang oder wenden sich telefonisch an die Mitarbeiter:innen. Bitte tragen Sie in den Gemeinschaftsräumlichkeiten eine FFP2- oder KN 95-Maske.

Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit an unsere Mitarbeiter:innen.

Stand: 01.10.2022

Skip to content