Hilfsnavigation:

Standortnavigation: Sie sind hier

1991

Januar 1991

Offizielle Inbetriebnahme der zweiten Betriebsstätte des Werkstattbereiches für Menschen mit einer psychischen Behinderung mit 50 Arbeitsplätzen im ehemaligen Gebäude der Firma Zwenger, Glücksburger Straße 33 in Ibbenbüren.

 

1992

01. Oktober 1992

Die ehemalige Firma Lenga zieht in die neu angemieteten Gebäude der ehemaligen Firma Kipp in der Jahnstraße 3 in Lengerich. Insgesamt wurde hier Platz für 30 Arbeitsplätze für Menschen mit einer psychischen Behinderung geschaffen.

 

1993

02. und 03. Mai 1993

Die Ledder Werkstätten feiern ihren 25. Geburtstag mit einer Festveranstaltung und einem Tag der offenen Tür. Sie zählen jetzt insgesamt 740 Arbeitskräfte, darunter 543 Beschäftigte und 197 Mitarbeiter (einschließlich Praktikanten und Zivildienstleistenden).

 

1994

Die erste Außenwohngruppe für Menschen mit einer psychischen Behinderung, bestehend aus 6 Personen, findet ihr Zuhause im Haus Keller in Ibbenbüren an der Alten Nordstraße 3.

 

28. Oktober 1994

Einweihung einer neuen Betriebsstätte in der Maybachstraße in Ibbenbüren mit Arbeitsplätzen für 120 Menschen mit geistigen Behinderungen. Im selben Jahr, ebenfalls in der Maybachstraße, Planung und Errichtung eines Arbeitsbereiches für schwerstmehrfachbehinderte Menschen, der 20 Plätze umfasst.

 

1995

Nach langjähriger gemeinsamer Planung mit dem Kreis Steinfurt begründen die Ledder Werkstätten den Bereich des Ambulant Betreuten Wohnens (ABW). Die ersten Bewohner wurden vorher im stationären Bereich mitbetreut.

 

1996

Die Ledder Werkstätten pachten auf den Gutshof Schulte-Herkendorf in Tecklenburg-Leeden als dritten ihrer landwirtschaftlichen Betriebe.

 

Auch in Westerkappeln können Beschäftigte im Rentenalter interne Angebote zur Freizeitgestaltung wahrnehmen.

 

1997

Ein neuer Höchststand: Die Ledder Werkstätten zählen Ende des Jahres 702 Beschäftigte und 197 Bewohner, inklusive 15 Personen im Ambulant Betreuten Wohnen.

 

1998

01. Januar 1998

Anmietung der Lagerhalle der Firma Schnieders in der Glücksburger Straße 23 in Ibbenbüren mit 35 Plätzen, zur Errichtung der vierten Betriebsstätte des Werkstattbereiches für Menschen mit psychischen Behinderungen.

 

Anmietung des Wohnhauses Poststraße 10 in Ibbenbüren. Die zweite Außenwohngruppe für Menschen mit psychischen Behinderungen, bestehend aus 10 Personen, findet ihr Zuhause.

 

März 1998

Beginn der Kerzenproduktion im Arbeitsbereich für schwerstmehrfachbehinderte Menschen in der Betriebssätte Heckenweg in Lengerich. Die inzwischen sehr bekannte handgemachten Kerzen sind erstes Eigenprodukt der Ledder Werkstätten.

 

01. Oktober 1998

Gründung des Fördervereins "Wohnen-Arbeiten-Leben". Sein Ziel ist die Bereitstellung finanzieller Hilfen zur Erhaltung der Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen.

 

 

Ledder Werkstätten gemeinnützige GmbH • Ledder Dorfstraße 65 • 49545 Tecklenburg-Ledde
Telefon 05482/72-0 • info(at)ledderwerkstaetten.de
Wir beteiligen uns nicht an Verbraucherschlichtungsverfahren nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz und sind hierzu auch nicht verpflichtet.